Archiv des Tags ‘Apps’

Barrierefreies Self-Publishing – geht das?

18. Juni 2012 in Barrierefreiheit

Self-Publishing…Das probiere ich auch mal, denn Ideen sind genug da. Ich denke dabei eher an kleinere E-Books im Rahmen von 20 bis 60 Seiten und damit an Bücher für die man eher keinen Verlag gewinnen kann. Falls doch, so wäre die Höhe der Tantiemen ohnehin im unlukrativen Centbereich und zwar wahrscheinlich im zweistelligen.

Warum also nicht ein Experiment wagen und warum nicht mit Amazon? Seit mehreren Monaten steht Kindle Direct Publishing auch deutschen Autoren zur Verfügung und schließlich gibt es neben den Kindle Geräten, die Kindle Apps für iPhone und iPads und Kindle für PC. Ein weiterer Vorteil: Man benötigt nicht zwingend eine ISBN und erhält je nach festgelegtem Buchpreis 35% bzw. 70% des Nettopreises (ok, es gehen noch ein paar Downloadgebühren ab und natürlich muss das versteuert werden – die Einnahmen, nicht die Downloadgebühren). Gedacht, getan. Ich begann also mit dem Experiment und dem Schreiben.
(weiterlesen …)

Accessibility Links (14)

1. September 2010 in Barrierefreiheit

Microblogging und Barrierefreiheit (3) – Welche Twitter-Clients und Apps nutzen eigentlich blinde Twitterer?

13. März 2010 in Barrierefreiheit, microblogging, Twitter

Der Microblogging-Dienst Twitter ist leider an vielen Stellen nicht besonders barrierefrei. Nicht alle Funktionen sind mit der Tastatur bedienbar. Beispielsweise ist es auf der Twitter-Seite selbst nicht möglich als Tastaturbenutzer Tweets zu favorisieren, jemandem zu antworten oder einen Tweet erneut zu senden. Dennis Lembree hat zwar mit Accessible Twitter eine barrierefreie webbasierte Twitter-Oberfläche geschaffen, die – wie man an den Tweets sieht – anscheinend gerne frequentiert wird. Aber was ist mit Clients und Apps? Welche sind tastaturbedienbar, welche sind auch für blinde Nutzer zugänglich? Vor einigen Monaten hat es sich noch nicht gelohnt, diese Frage zu stellen. Inzwischen gibt es jedoch einige blinde Microblogger.

Natürlich gehört zur Barrierefreiheit mehr. Es geht auch darum, dass sehende Tastaturbenutzer microbloggen können und natürlich, dass die entsprechenden Clients und Apps eine Schriftvergrößerung bieten. Dennoch zunächst meine Frage, die hier so in die Runde werfe: Welche Twitter-Clients und Apps verwendet Ihr als Screenreader-Nutzer und warum? Welche sind die besten? Vielleicht mag der ein oder andere entweder hier im Kommentarbereich oder über Twitter antworten? Antworten über Twitter würde ich dann hier einfügen.

Antworten via Twitter