Archiv der Kategorie ‘PDF‘

Muss die Barrierefreiheit eines PDF-Dokuments gekennzeichnet werden?

11. April 2016 in Barrierefreiheit, PDF

1. Ausgangslage

Vor allem auf deutschen Websites begegnen Nutzern immer wieder Kennzeichnungen in Links zu PDF-Dateien als „nicht barrierefrei“ bzw. „barrierefrei“, z.B. „Dokument XY, barrierefrei“ oder „Dokument XY, nicht barrierefrei“.

Solche Kennzeichnungen und damit Deklarationen von PDF-Dokumenten mögen auf den ersten Blick gut gemeint sein, sollen sie doch Menschen mit Behinderungen darüber informieren, ob ein PDF problemlos gelesen werden kann. Sie sind jedoch in mehrfacher Hinsicht kritisch.

2. Unterschiedliche Erwartungen und Bedeutungen

Verschiedene Nutzergruppen und Leser erwarten von einem als „barrierefrei“ bezeichnetem PDF nicht zwingend das Gleiche. Während Screenreadernutzer und damit blinde Leser in der Regel eine korrekte Auszeichnung von Überschriften, Absätzen, Datentabellen usw. mit entsprechenden Tags sowie Alternativtexte für informative Bilder zu Recht erwarten, erwarten sehbehinderte Leser u.a. gute Kontrastverhältnisse in Überschriften, Fließtexten, ggf. vorhandenen Info-Boxen und für Bildunterschriften. Menschen mit Lernschwierigkeiten werden wahrscheinlich von einem als „barrierefrei“ gekennzeichneten PDF-Dokument einen Text in Leichter Sprache erwarten. Und wieder andere Leser erwarten lediglich, dass es sich bei einem derart gekennzeichneten PDF nicht um ein rein-grafisches PDF handelt. Leser, die aufgrund von Blendempfindlichkeit auf starken Kontrast und/oder eigene Farbeinstellungen angewiesen sind, erwarten, dass ein PDF auch nach Ändern von Farben im Adobe Reader problemlos gelesen werden kann. Gerade diesem Aspekt steht zuweilen der fehlerhafte Kontrastmodus des Adobe Reader gegenüber.

Nutzererwartungen können sich auch auf verwendete Schriftarten oder Schriftgrößen beziehen. Während sich HTML-Seiten, z.B. durch Einstellungen im Browser oder durch Verwendung von Browser-Add-ins oder eigenen Nutzerstilen anpassen lassen, ist dies bei PDF-Dateien nicht der Fall.

Eine Kennzeichnung als „barrierefrei“ ist daher und gemessen an unterschiedliche Nutzererwartungen sozusagen keine valide Aussage, die für alle Nutzer gilt und die gleiche Bedeutung hat.

Erschwerend kommt im umgekehrten Fall hinzu, dass eine Kennzeichnung als „nicht-barrierefrei“ Leser unnötig abschrecken kann. Blinde Leser beispielsweise könnten denken, dass ein Klick auf einen Link „Dokument XY, nicht-barrierefrei“ ein rein-grafisches und damit mit Screenreadern nicht lesbares PDF aufruft. In diesem Fall kann es dazu kommen, dass eine Datei erst gar nicht aufgerufen wird – auch wenn es sich vielleicht nur um eine oder zwei Seiten mit Absätzen handelt. Hier mag dann zwar die Auszeichnung korrekter Zwischenüberschriften fehlen oder statt des Dokumenttitels der Dateiname gegeben sein, aber die Datei kann in zahlreichen Fällen zumindest einigermaßen gelesen werden – auch wenn sie keinem bekannten Standard für Barrierefreiheit entspricht und das Lesen mühsamer als bei korrektem Tagging sein kann.

(weiterlesen …)

PDF/UA – Braucht es einen separaten Barrierefreiheits-Standard für das Format PDF?

16. Februar 2015 in Barrierefreiheit, PDF, WCAG

PDF Universal Acessibility (PDF/UA-1) ist ein ISO Standard für Barrierefreie PDF-Dateien, veröffentlicht im Jahr 2012. Aber: Brauchen wir überhaupt einen speziellen Standard für die Barrierefreiheit von PDF-Dateien, wo es doch die Web Content Accessibility Guidelines und damit die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte gibt?

Aus meiner Sicht ist die Antwort zunächst nicht abhängig vom Format, sondern vom Zweck eines PDF oder besser gesagt davon, ob ein PDF im Web (wozu in der Regel und immer öfter auch Intranet zählt) veröffentlicht wird oder nicht.

Die WCAG 2.0 sowie die deutsche BITV 2.0 adressieren alle Web-Inhalte und umfassen damit immer auch PDF-Dateien, die im Web veröffentlicht sind. Dabei kommt es nicht auf das Format an, denn die WCAG 2.0 wurden explizit technologie-unabhängig formuliert. In keinem Erfolgskriterium findet sich ein Bezug auf eine bestimmte Technologie, z.B. HTML, Java, Javascript, Flash, PDF, sondern allgemein formulierte Konzepte zu Themen der Barrierefreiheit. Würde man ein bestimmtes Format herauslösen, bedeutet das zwangsläufig, dass nicht nur Web Inhalte auf bestimmte Technologien reduziert würden, sondern letztlich der gesamte WCAG 2.0 – Standard.

Nun begegnen einem PDF-Dateien nicht nur im Web. Die verschiedensten Textsorten erreichen Leser im PDF-Format. Dazu gehören Protokolle von Mitgliederversammlungen oder Arbeitstreffen, Unterrichtsmaterialen und E-Books, wenn sie als PDF veröffentlicht werden sowie Rechnungen, Briefe usw. -, um nur einige wenige Beispiele zu geben. Hier haben wir es sehr oft gerade nicht mit Webinhalten zu tun und damit werden sie nicht von den WCAG 2.0 oder der BITV 2.0 erfasst. An dieser Stelle war und ist ein Standard für barrierefreie PDF-Dateien nicht nur sinnvoll, sondern geradezu nötig und PDF/UA-1 schließt hier eine Lücke.

Die Frage “Braucht es einen separaten Standard für barrierefreie PDF-Dateien?” lässt sich meiner Auffassung also nicht generell, sondern sozusagen formal gesehen am besten zunächst mit “Ja” und “Nein” beantworten. Gleichwohl gibt PDF/UA-1 und das Matterhorn-Protokoll (PDF) als Konkretisierung eine wichtige Richtschnur und Anleitung für das konkrete Umsetzen und Prüfen von PDF-Barrierefreiheit, jedoch nicht als Ersatz der WCAG 2.0 für PDF-Webinhalte, sondern als Ergänzung.

Kontrastmodus im Adobe-Reader, alternative PDF-Reader

24. Juli 2013 in Barrierefreiheit, PDF

Neu im Webkrauts-Blog:

Der Kontrastmodus im Adobe Reader ist nicht nur ein sperrig Ding, sondern sorgt dafür, dass regelmäßig PDF-Dateien bei eigenen Farbeinstellungen nicht (vollständig) dargestellt werden. Dabei geht es nicht nur einzelne Textblöcke. Zuweilen präsentiert sich das gesamte Dokument Schwarz auf Schwarz. Für (sehbehinderte) Leser und Ersteller von PDF-Dateien ist dies gleichermaßen frustierend. Dass die Darstellung von PDF-Dateien im Kontrastmodus (oder anderen beliebigen eigenen Farben) kein Hexenwerk ist, zeigen der Foxit-Reader und der neu veröffentlichte VIP-Reader. 

Weiterlesen bei Webkrauts: “Barrierefreie Dokumente”

Accessibility Links (20)

18. Juli 2013 in Allgemein, Barrierefreiheit, Hilfsmittel, PDF

Diese Ausgabe der Accessibility Links steht (fast) ganz im Zeichen barrierefreier PDF:

  • Die PDF Association hat mit PDF/UA – Onlineversion einen umfassenden Artikel zum ISO-Standard für barrierefreie PDF veröffentlicht. Neben einem Überblick zur Geschichte dieses Standards, wird ebenso auf technische Anforderungen wie das Zusammenspiel mit assistiven Technologien und Werkzeuge zur Erstellung und Prüfung eingegangen.
  • Im Blog des Branchenverbands BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) erschien am 9. Juli 2013 ebenfalls ein Artikel über barrierefreie PDF. Hier kommt das interessanteste zum Schluss: Christian Herzog schreibt: “Die BITKOM-Geschäftsstelle arbeitet daran, zukünftig Dokumente in barrierefreiem PDF zu veröffentlichen”. Ein gutes Zeichen für Barrierefreiheit und die Implementierung dieser im privatwirtschaftlichen Sektor
  • Nicht nur Neues in Sachen barrierefeier PDF auf formaler oder wirtschaftlicher Ebene gab es in den letzten Wochen zu lesen: Seit dem 17.6. steht mit dem kostenlosen VIP-Reader ein neues Hilfsmittel für Sehbehinderte zur Verfügung, mit dem das Lesen von PDF deutlich erleichtert wird. Dies betrifft das Lesen von PDF im Umfließen Modus ebenso wie vor dem Hintergrund eigener Farbeinstellungen. Entwickelt wurde das gute Stück vom “Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen (SZB) in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Zugang für alle“ und dem Dienstleister xyMedia”. Zum Download des VIP-Reader hier entlang.
  • Wie steht es mit der Barrierefreiheit von Facebook? Alles schlecht und unbenutzbar? Tatsächlich hat sich Facebook in den letzten Jahren gemausert – auch wenn noch nicht alles “perfekt” ist. Welche Fortschritte es sind und wie zugänglich Facebook für blinde Nutzer im Moment ist beschreibt Marco Zehe in seinem Artikel: Advancements in the accessibility of Facebook.

„PDF, nicht barrierefrei“ – Was bedeutet das für Sie / Euch?

27. März 2013 in Barrierefreiheit, PDF

Immer öfter finden sich im Web PDF-Dateien, die als „nicht barrierefrei“ gekennzeichnet sind. Schon lange stelle ich mir die Frage, was – jenseits von Standards für barrierefreie PDF und der Tatsache, dass auch PDF barrierefrei sein sollten  – eine solche Kennzeichnung konkret für Nutzer bedeutet. Gerne möchte ich mir darüber einen Eindruck verschaffen, daher ein paar lose Fragen in die Runde:

  • Was bedeutet für Sie/Euch die Kennzeichnung eines PDF als „nicht barrierefrei“?
  • Was vermutet Ihr / was vermuten Sie hinter der Kennzeichnung „nicht barrierefrei“ über die Beschaffenheit des PDF?
  • Rufst Du /Rufen Sie ein solches PDF auf oder eher nicht?
  • Finden Sie / Findet Ihr eine solche Kennzeichnung nötig oder sinnvoll, in bestimmten Fällen – und wenn ja in welchen sinnvoll – oder generell nicht sinnvoll?

Über Antworten hier im Kommentarbereich, in Form eigener Blogposts, über Twitter (@kprobiesch) oder E-Mail würde ich mich freuen. Falls Sie / Falls Du Screenreadernutzer bist, bitte in der Antwort erwähnen, welchen Screenreader Sie benutzen / Du benutzt?