Archiv der Kategorie ‘Gebärdensprache‘

“Stellungnahme der Hörbehindertenverbände zum Entwurf der BITV 2 und ihrer Begründung”

27. Januar 2011 in Barrierefreiheit, BITV, E-Government, Gebärdensprache

Der Deutsche Gehörlosen-Bund e.V. hat eine Stellungnahme zum Entwurf der BITV 2.0 veröffentlicht.  Die Stellungnahme selber ist undatiert. Da der Eintrag jedoch vom 24.1.2011 stammt vermute ich, dass es sich um eine aktuelle Stellungnahme handelt. Der Deutsche Gehörlosen-Bund schreibt:

“Wir begrüßen, dass die international bewährten Richtlinien für barrierefreies Internet, WCAG 2.0, zur Grundlage der BITV 2.0 festgelegt wurden.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft der Hörbehinderten-Selbsthilfe, dem Deutschen Schwerhörigen-Bund, der Firma Gebärdenwerk wurde der Entwurf überprüft und eine gemeinsame Stellungnahme an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales abgegeben.”

Die “Stellungnahme der Hörbehindertenverbände zum Entwurf der
BITV 2 und ihrer Begründung” umfasst 4 Seiten und ist als PDF verfügbar auf: Zur Zeit wird die BITV 2.0 bearbeitet (Deutscher Gehörlosen-Bund e.V.)

Elektronisches Wörterbuch der Deutschen Gebärdensprache kann kommen

3. November 2008 in Gebärdensprache, News

via idw (Informationsdienst Wissenschaft)

Die Gemeinsame Wissenschaftliche Kommission von Bund und Ländern (GWK) hat am 27.10.2008 insgesamt 8,5 Mio. Euro für den Aufbau eines elektronischen Wörterbuchs der Deutschen Gebärdensprache (DGS) bewilligt. Das Projekt soll am 1. Januar 2009 starten und hat eine Laufzeit von 15 Jahren.

“Ziel des Projekts ist zunächst eine umfassende Sammlung gebärdensprachlicher Daten: Hierzu werden Gebärden von ca. 250 gehörlosen Informanten aus dem gesamten Bundesgebiet erhoben. Diese Filme werden systematisch, mithilfe einer eigens entwickelten Datenbank verarbeitet und analysiert. Dieses Korpus, das mehrere hundert Stunden Videomaterial umfassen wird, bildet die Grundlage für die Erstellung des Wörterbuchs. Die Auswahl der Stichwörter wird sich dabei in erster Linie auf die tatsächliche Gebärdenverwendung stützen – im Unterschied zu bisherigen Gebärdensammlungen, die von einer deutschen Wortliste ausgingen. Geplant sind ca. 6000 Gebärdeneinträge, nachgeschlagen werden kann in beide Richtungen, ausgehend von einer Gebärde oder einem deutschen Wort. Da es sich bei der Gebärdensprache um eine visuelle Sprache handelt, wäre das Projekt ohne moderne Technologien nicht denkbar: Die Gebärden werden als Filme dargestellt, die elektronische Datenbank erlaubt vielfältige Suchstrategien.”

Weiterlesen beim idw mit weiteren Infos: 8,5 Mio Euro für Wörterbuch Deutsche Gebärdensprache

Deutsche Rentenversicherung: Gebärdensprachfilme erklären Rente

2. Juni 2008 in Gebärdensprache, News, Zugänglichkeit

Mit einem neuen Servicangebot erweitert die Deutsche Rentenversicherung die Zugänglichkeit ihres Webangebots.

Gemeinsam mit dem Gebärdenwerk in Hamburg hat die Deutsche Rentenversicherung die Themen für die Videos zusammengestellt. Über einen Klick auf das Symbol für „Deutsche Gebärdensprache“ (DGS) auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung wird dem Besucher das Angebot an Gebärdensprach-Filmen in einer Übersicht angezeigt. Das Angebot begleitet ein Moderator, der in Gebärdensprache über die Inhalte der einzelnen Filme informiert.